top of page

Von Framing-Effekten zum Reputationsmanagement: Die Kunst des Medien-Framings

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sind der CEO einer gut etablierten Organisation und arbeiten eifrig daran, ein positives Image in der Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Plötzlich gerät Ihre Organisation durch eine Reihe von unvorteilhaften Handlungen in Schwierigkeiten. Die Medien beginnen, die Geschichte in ein ungünstiges Licht zu rücken, und ehe Sie sich versehen, ist Ihr Ruf in Gefahr. Das ist die Macht des Framing-Effekts.




Die Neurowissenschaft und ihre Rolle in der effektiven Kommunikation


Die Nuancen des Framing-Effekts in den Medien zu verstehen, ist für diejenigen, die mit dem Reputationsmanagement einer Organisation betraut sind, von entscheidender Bedeutung. Der Framing-Effekt, wie er oft genannt wird, kann die öffentliche Wahrnehmung prägen und negative Bilder verfestigen, wenn nicht rechtzeitig und strategisch darauf reagiert wird.


Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Botschaften besser ankommen, wenn sie mit dem bestehenden Rahmen des Empfängers übereinstimmen, während Botschaften, die nicht dazu passen, oft abgelehnt werden, unabhängig von ihrer sachlichen Richtigkeit. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, Framing-Techniken zu verwenden, die bei Ihrer Zielgruppe auf Resonanz stossen.


Ein ganzheitlicher Ansatz: Der Einfluss von Framing auf verschiedene Kommunikationsbereiche


Die Auswirkungen von Framing und der Reputation eines Unternehmens gehen über die ursprüngliche Krise hinaus und betreffen verschiedene Bereiche der Kommunikation wie Public Relations, Public Affairs, Employer Branding, Krisenkommunikation oder interne Kommunikation.


Ein beschädigter Ruf kann die Fähigkeit einer Organisation beeinträchtigen, effektiv mit Stakeholdern in Kontakt zu treten, Top-Talente anzuziehen und ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Herausforderungen ganzheitlich anzugehen und sicherzustellen, dass alle Aspekte der Kommunikation aufeinander abgestimmt sind.


Public Relations und Public Affairs: Vertrauen bei Stakeholdern aufbauen


In den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs kann ein gutes Reputation Management die Beziehungen zu den wichtigsten Interessengruppen stärken und Vertrauen in der Öffentlichkeit aufbauen. Eine positive Darstellung, die auf den Grundwerten der Organisation beruht, kann Wohlwollen schaffen und die Unterstützung für Initiativen und Massnahmen fördern.


Umgekehrt kann ein negativer Frame dieses Vertrauen untergraben und zu Skepsis und Widerstand führen. Die Konzentration auf Framing-Techniken, die bei Stakeholdern und der Öffentlichkeit auf Resonanz stossen, wie z. B. Transparenz und Rechenschaftspflicht, kann Organisationen dabei helfen, einen guten Ruf in diesen Bereichen zu erhalten.


Employer Branding: Top-Talente mit einer positiven Reputation anziehen


Employer Branding ist ein weiterer Bereich, in dem Framing und Reputation eine entscheidende Rolle spielen. Ein positiver Rahmen kann Top-Talente anziehen und zu einer starken Unternehmenskultur beitragen. Wenn ein Unternehmen sein Engagement für Ethik, soziale Verantwortung und Mitarbeiterentwicklung hervorhebt, betrachten potenzielle Mitarbeiter das Unternehmen mit grösserer Wahrscheinlichkeit als attraktiven Arbeitsplatz. Ein negativer Frame kann jedoch qualifizierte Bewerber abschrecken und die Mitarbeiterbindung beeinträchtigen.


Krisenkommunikation: Schnelles und strategisches Framing zur Wiedererlangung der Kontrolle


Krisenkommunikation erfordert ein schnelles und strategisches Framing, um den Schaden für den Ruf eines Unternehmens zu begrenzen. Wenn ein Unternehmen mit einer Krise konfrontiert wird, muss es sich schnell mit dem Problem auseinandersetzen, die Verantwortung übernehmen und seine Pläne für eine Lösung mitteilen. Ein effektives Framing in diesem Zusammenhang hilft, das Vertrauen der Stakeholder und der Öffentlichkeit wiederherzustellen.


Interne Kommunikation: Förderung von Engagement und Vertrauen innerhalb der Organisation


Auch die interne Kommunikation kann durch das Framing und den Ruf einer Organisation stark beeinflusst werden. Ein positiver Frame kann das Engagement der Mitarbeiter, die Loyalität und das Gefühl des Stolzes auf das Unternehmen fördern. Umgekehrt kann ein negativer Rahmen zu zu Ablösung, niedriger Moral und mangelndem Vertrauen führen.


Beherrschung von Framing-Techniken für ein umfassendes Reputationsmanagement


Der Framing-Effekt ist eine starke Kraft im Reputationsmanagement ist, aber kein unüberwindbares Hindernis. Durch das Verständnis medialer Framing-Effekte und den Einsatz von Framing-Techniken, können Organisationen die Deutungshoheit (zurück)gewinnen und trotz aller Widrigkeiten erfolgreich sein.


Als Reputationsnavigator*innen und Kommunikationsprofis liegt es in unserer Verantwortung, diese Fähigkeiten zu beherrschen und sie zum Vorteil der von uns betreuten Organisationen einzusetzen. Indem wir die Herausforderungen ganzheitlich angehen und die Auswirkungen auf verschiedene Aspekte der Kommunikation berücksichtigen, können wir umfassendere und effektivere Strategien für das Reputationsmanagement entwickeln.

Comentarios


bottom of page